Golf Bücher

14 Bücher, die jeder Golfer, der etwas auf sich hält, lesen sollte

Wenn Sie das Spiel wirklich lieben, wissen Sie eine gute Lektüre zu schätzen, und nicht nur die, die Ihnen Ihr Caddie gibt. Hier sind sie: 14 Golfbücher, die in die Bibliothek eines jeden Golfers gehören.

Ben Hogan’s Five Lessons: Die modernen Grundlagen des Golfsports

Hogan suchte nach Antworten im Dreck. Dann schrieb er sie in diesem scharfsinnigen Band auf, in dem er die Grundlagen des berühmtesten, wiederholbaren Schwungs des Golfsports darlegt.

Machen Sie genau das, was er Ihnen sagt. Dann machen Sie es noch einmal, mehrere Millionen Mal.

Der große Fehlschlag: Meine Jahre als Trainer von Tiger Woods

Man könnte es einen „kiss-and-tell“ nennen, aber es ist nachdenklicher als das.

Während seiner sechsjährigen Arbeit als Tigers Schwungtrainer – eine Zeit, in der Woods sechs Major-Titel gewann – war Haney an der Seite seines berühmten Schülers, sowohl auf als auch abseits des Platzes, und bewertete seine Mechanik, versuchte aber auch herauszufinden, wie Tiger tickt.

Der Trainer spricht offen über all das, was er beunruhigend fand.

Aber bei all seiner Kritik ist er auch auf der Suche nach Verständnis. Das Porträt, das dabei entsteht, ist komplex und menschlich.

Tigers größte Angst auf dem Golfplatz war es, „den großen Fehlschlag“ zu machen – einen Schlag, der so wild war, dass er die Runde ruiniert hätte.

Aber wie Haney demonstriert, funktioniert der Ausdruck auch als Metapher.

Das größte Spiel, das je gespielt wurde

Das Jahr: 1913. Ein Arbeiterkind namens Francis Ouimet, das gegenüber dem Country Club in Brookline aufgewachsen ist und dort als Caddy das Spiel erlernt hat, nimmt an den U.S. Open auf eben diesem Platz teil und gewinnt entgegen aller Wahrscheinlichkeit den Titel, indem er zwei der weltbesten Spieler in einem 18-Loch-Playoff besiegt.

Mit einem 10-jährigen Caddie an seiner Tasche. So etwas kann man nicht erfinden. Zum Glück für Mark Frost – und für uns – musste der Autor das auch nicht.

Leslie Nielsons dummes kleines Golfbuch

Gutes Golf ist schwer zu fassen. Aber schreckliches Golf?

Das liegt in Ihrer Reichweite. Ihr Führer auf diesem Weg ist der verstorbene, großartige Komiker Leslie Nielson, der den stümperhaften Lieutenant Frank Drebin in der Serie Naked Gun spielte, aber auch im wirklichen Leben auf dem Golfplatz unglücklich war.

Hier verrät er die Geheimnisse der Mittelmäßigkeit und Verlogenheit, mit Tipps zu allem, von der Verfälschung des Ergebnisses bis zur Verärgerung des Gegners.

Nielson glaubt fest an die Grundlagen („Halten Sie den Schläger immer an dem dünnen Ende, wo das Stück Gummi ist, und nicht an dem Ende, wo das geschwungene Metall- oder Holzteil mit der Nummer drauf ist“) und hat auch verstanden, dass es oft auf die immateriellen Dinge ankommt.

Daher seine Aufschlüsselung eines praktischen Moves wie „the brusharoo“, einer nervtötenden Taktik, bei der der Fahrer eines Golfwagens so nah an Bäume und Hecken heranfährt, dass er seinen Passagier fast aus dem Sitz fegt.

Golf ist kein perfektes Spiel

Von Bob Rotella

Die wichtigste Distanz im Spiel ist der Raum zwischen den Ohren, und das beste Buch über diese Region stammt von Rotella, dem Guru des mentalen Spiels, der für seine Arbeit mit Leuten wie Nick Price und Davis Love bekannt ist. Indem er Anekdoten mit anschaulichen Beobachtungen mischt, geht Rotella in die Tiefe, ohne in Psychogeschwätz abzudriften. Sein Ton ist gesprächig, seine Ratschläge pragmatisch und die Erkenntnisse sind auch außerhalb des Golfplatzes anwendbar. „Vertrauen ist entscheidend für gutes Golf“, schreibt er. Es ist auch „einfach die Summe der Gedanken, die Sie über sich selbst haben.“

Golf im Königreich

Von Michael Murphy

Je nachdem, wen Sie fragen, ist dieser 1971 erschienene Roman über die Begegnungen eines jungen Reisenden in den schottischen Highlands mit dem Golfprofi und Mystiker Shivas Irons entweder eine ausgelassene Geschichte mit tiefer spiritueller Bedeutung oder ein Haufen New-Age-Geschwätz mit einem Whiskey-Kick. Wir ergreifen keine Partei, sagen nur, dass es ein Muss ist, wenn Sie an der Grillraum-Debatte teilnehmen wollen.

  1. The Bogey Man: Ein Monat auf der PGA Tour

Von George Plimpton

Ein Wochenend-Schreiberling begibt sich in die Seile und lebt, um davon zu erzählen. Viele Golfjournalisten haben das schon versucht, aber Plimpton hat es schon früh getan, und er hat es am besten gemacht, mit einem farbenfrohen Bericht, der nicht nur Spieler, sondern auch kauzige Caddies, offen redende Offizielle, Cocktails trinkende Fans und verschiedene Mitläufer zeigt. Er hatte das Glück, in einer weniger bewachten Ära zu arbeiten, als der Zugang zur Tour weniger inszeniert war. Aber vor allem hatte er das Glück, George Plimpton zu sein, ein verwirrter Beobachter mit einem Auge für das Absurde, gesegnet mit einem unnachahmlichen Schreibstil.

To the Linksland: Ein golferisches Abenteuer

Von Michael Bamberger

Kaum in der Mitte seines Lebens angekommen, kündigt Michael Bamberger seinen Job als Sportjournalist und begibt sich auf eine Entdeckungsreise über den großen Teich, die gleichzeitig eine Erkundung des Golfsports ist. Auf dem Weg dorthin ist er Caddie für einen talentierten Kauz, spielt einige der ältesten Golfplätze der Welt und nimmt die Weisheit eines schottischen Weisen auf. Es ist die Art von Reise, die man gerne gemacht hätte, als man jünger war. Dank Bambergers lyrischer Prosa werden Sie sich so fühlen, als hätten Sie es getan. (Vollständige Offenlegung: Bamberger ist jetzt ein leitender Autor für Sports Illustrated und Mitarbeiter von GOLF.com).

Das Match: Der Tag, an dem sich das Golfspiel für immer veränderte

Von Mark Frost

Wann ist ein freundschaftliches Vierballspiel mehr als ein freundschaftliches Vierballspiel? Wenn die Spieler ein Quartett der Größten der Geschichte sind und der Austragungsort Cypress Point ist. Getreu seinem Titel ist The Match ein Bericht über das folkloristische Duell zwischen den Amateur-Stars Harvey Ward und Ken Venturi und den Profi-Legenden Byron Nelson und Ben Hogan. Aber das Buch bricht auch mit dem Geschehen auf dem Platz, um eine umfassendere Geschichte über die Geburt von Cypress Point und die Ursprünge des Crosby Clambake zu erzählen, während es gleichzeitig einen Sport im Wandel darstellt, dessen Achse sich von seinen Amateurwurzeln wegbewegt. Das Ergebnis ist eine reichhaltige Kulturgeschichte, die durch einige der besten Shotmaker, die die Welt je gesehen hat, hervorgehoben wird.

Final Rounds: Ein Vater, ein Sohn, die Golf-Reise eines Lebens

Von James Dodson

„Beim Golf geht es hauptsächlich darum, mit wem man spielt“, schreibt der Autor, dessen Partner in diesem Buch sein sterbender Vater Brax ist. Als er erfährt, dass der Krebs des älteren Dodson zurückgekehrt ist und er nur noch wenige Monate zu leben hat, begeben sich die beiden Männer auf eine Golfreise zu den altehrwürdigen Golfplätzen in Schottland und England. Das Spiel hat die beiden schon immer verbunden, aber noch nie so sehr wie auf dieser Reise, die sich nicht nur auf dem Platz, sondern auch in den Pubs abspielt, wo Brax mit den Einheimischen ein paar Pints kippt und eine sonnige Einstellung an den Tag legt, die, wie Dodson schreibt, „der gesamten Hemlock Society die Macht des positiven Denkens beigebracht hätte.“ Angesichts des Inhalts könnte man erwarten, dass das Buch eine rührselige Lektüre ist, aber Dodson geht sparsam mit dem Sirup um und lässt Raum für die bittere Süße der Geschichte, damit sie durchkommt. Golf ist wie das Leben, heißt es oft. Final Rounds legt die Ähnlichkeiten offen.

Ich nenne ihn „Mr. President“: Geschichten über Golf, Angeln und das Leben mit meinem Freund George H. W. Bush

Von Ken Raynor und Michael Patrick Shiels

Zwischen Ken Raynor und Präsident George H. W. Bush entwickelte sich eine unwahrscheinliche Freundschaft, und Raynors I Call Him „Mr. President“ bringt Ihnen einen Einblick in ihre Beziehung, die zu unzähligen Geschichten und Erinnerungen auf dem Golfplatz führte. Raynor, der langjährige Head Pro im Cape Arundel Golf Club in Kennebunkport, Maine, und Bush lernten sich während eines der jährlichen Sommerurlaube des Präsidenten kennen. Die Freundschaft ging von da an weiter, und hier reflektiert Raynor über seine Runden und Erfahrungen mit Bush, der am 30. November 2018 verstarb. Das Duo spielte überall (Augusta National und auf dem Putting Green des Weißen Hauses, um nur einige zu nennen) und Raynor spielte sogar mit ihm in Bushs letzter Runde als Präsident. Eine neue, aktualisierte Version des Buches wurde kürzlich veröffentlicht, um die Ereignisse seit dem Tod des Präsidenten zu reflektieren.

Der komplette Golfer

Herausgegeben von Herbert Warren Wind

Wie ein High-Handicapper, der sich durch die 18 hackt, deckt das Schreiben über Golf eine Menge Boden ab. Diese Anthologie deckt das breite Spektrum des Genres ab und versammelt Kurzgeschichten, Humor, Geschichte und Anleitungen von P.G. Wodehouse, Bernard Darwin, Gene Sarazen, Henry Leach und anderen. Egal, um welches Thema es sich handelt – die persönlichen Macken eines Starspielers, die Eigenheiten seines Schwungs – Golf, so stellt man fest, ist eine gute Lektüre, interessant genug auch für Nicht-Golfer. Aber seien wir ehrlich: Die Seiten, die der Golfarchitektur gewidmet sind, überlässt man am besten den eingefleischten Anhängern.

Die hartnäckigen Opfer des unerbittlichen Schicksals

Von Dan Jenkins

Wenn Sie den frühen Jenkins nicht kennen, ist dies eine gute Ausrede, um sich damit vertraut zu machen: eine Sammlung von Reportagen, Essays und Erinnerungen von einem der ganz Großen des Golfjournalismus. Jeder Pressesprecher kann über die Fakten berichten; Jenkins kann das, während er gleichzeitig ausgesprochen witzig ist – eine Fähigkeit, die er in unzähligen Formen demonstriert, ob er die Action in Augusta rekapituliert oder seine eigenen Runden auf einem „windigen, staubigen, gleichgültig gemähten, steinharten, mit Besenstielen versehenen, praktisch baumlosen, von Anwohnern umgebenen öffentlichen Golfplatz“ erzählt, den er und seine Kumpels Goat Hill nannten. Es wird viel zu viel über Golf geschrieben, und das in blinder Ehrfurcht. Jenkins hat sich nie eingeschleimt („Ich werde immer wieder zu Winged Dip und Burning Foot und all diesen schicken Clubs eingeladen, die wir anspruchsvollen New Yorker angeblich frequentieren … aber normalerweise lehne ich ab), aber er widerstand auch billigen Schlägen, und er zeigte Respekt, wo er fällig war. Eine der fesselndsten Passagen des Buches fängt die Anziehungskraft von Arnold Palmer ein, den Jenkins als „den unermesslichsten aller Golf-Champions“ beschreibt, nicht wegen all seiner Siege, sondern wegen „der Noblesse“, mit der er verlor, und der „ungemischten Freude, die er beim Probieren brachte.“ Der King, so schließt Jenkins, war „das verbissenste Opfer von uns allen“.

Harvey Penick’s Little Red Book: Lektionen und Lehren aus einem ganzen Leben im Golfsport

Von Harvey Penick mit Bud Shrake

„Wählen Sie einen Schläger, vielleicht ein 7er-Eisen, und lieben Sie ihn wie einen Schatz.“ Wenn es um Golfunterricht geht, kommt es nicht immer darauf an, was man sagt, sondern wie man es sagt. Und niemand hat es besser gesagt als Harvey Penick, der hausbackene Poet des Übungsplatzes. Im Laufe seines langen Lebens, das er dem Spiel widmete, zeigte Penick ein Talent dafür, Golf einfach klingen zu lassen, ob er nun mit einem Major-Sieger arbeitete (Ben Crenshaw, Tom Kite, Mickey Wright waren nur einige seiner berühmten Schüler) oder einem Anfänger half, den Ball in die Luft zu bekommen. Am Ende eines jeden Arbeitstages im Austin Country Club, wo er fast 50 Jahre lang als Head Pro tätig war, machte es sich Penick zur Gewohnheit, Tipps und Beobachtungen in ein rotes, spiralgebundenes Notizbuch zu kritzeln. „Zielen Sie genau.“ „Schwinge den Schläger wie einen Unkrautstecher.“ „Setze dich beim Essen neben gute Golfer; ihr Vertrauen wird dich zu einem besseren Putter machen.“ Spät in Penicks Leben wurden diese perlenden Phrasen zum Ausgangsmaterial für das heute meistverkaufte Golfbuch aller Zeiten.